Archiv für Mai 2016

Neuer OAT-Termin. Achtung: Location geändert!

Das nächste Offene Antifa Treffen findet morgen, am Donnerstag den 19.05.16 um 19.30 Uhr statt.

Neue Location:
Luisenstraße 31
76137 Karlsruhe

Die Rote Hilfe informiert: Neue EA-Nummer für Freitag

Laut der Roten Hilfe Karlsruhe hat sich die EA-Nummer für Freitag, den 13.05.2016 geändert. Die aktuelle Nummer lautet:

0152/18257330

Verteilt die Nummer auf allen Kanälen!

Am Freitag alle auf die Straße! – Gemeinsam gegen Nazis und Rassismus!

Für den 13. Mai ist erneut ein Naziaufmarsch in der Karlsruher Innenstadt angekündigt. Vom Stephanplatz ausgehend wollen die RassistInnen und Fremdenfeinde durch die Innenstadt-West ziehen und ihr menschenverachtendes Weltbild propagieren. Was vor über einem Jahr als Pegida-Karlsruhe begann, hat sich mittlerweile zu einem strammen Naziaufmarsch entwickelt.

Nach längeren internen Querelen innerhalb der Führungsebene und mehrmaligen Umbenennungen, marschieren die Nazis und RassistInnen nun seit einigen Monaten unter dem Namen „Karlsruhe wehrt sich“ auf. Nachdem man offen den Schulterschluss zu etablierten faschistischen AkteurInnen gesucht und gefunden hat, wurde auch die Wahl der Kundgebungsmittel schnell angepasst. Fackeln und schwarz-weiß-rote Reichsfahnen gehören genauso wie eindeutige Parolen à la „Hier marschiert der nationale Widerstand“ seit geraumer Zeit zum Standardrepertoire auf den Demos.

Beim letzten Aufmarsch von „Karlsruhe wehrt sich“ am 8. April kam es in der Leopoldstraße zu einer besonders unschönen Situation. Auf Höhe eines Wohnhauses, in dem vermeintlich Menschen mit Migrationshintergrund wohnen, haben die Nazis ihren Demozug angehalten und die Abschiebung der BewohnerInnen, die das Spektakel aus ihrer Wohnung verfolgten, gefordert. Allen voran war hier die bekannte rechte Aktivistin Melanie Dittmer beteiligt, die mit dem Megafon die Sprechchöre eingeleitet hat.

Obwohl die Häufigkeit der Aufmärsche und die TeilnehmerInnenzahl auf rechter Seite im Vergleich zu letztem Jahr abgenommen haben, wäre es mehr als fatal dies jetzt auf die leichte Schulter zu nehmen. Die krasse Radikalisierung der letzten Monate, sowie die Tatsache, dass oftmals weitgereiste AkteurInnen der extremen Rechten und faschistischen Szene auch aus anderen Bundesländern an den Aufmärschen in Karlsruhe teilnehmen, verleiht diesen eine besondere Bedeutung.

Daher sind alle, die kein Interesse am gesellschaftlichen Rechtsruck und der fortlaufenden Nazipropaganda haben, aufgerufen sich am Protest gegen den Naziaufmarsch am Freitag in Karlsruhe zu beteiligen.

Los geht’s ab 17:00 Uhr auf dem Stephanplatz mit einer Protestkundgebung veranstaltet vom Netzwerk gegen Rechts und dem Antifaschistischen Aktionsbündnis Karlsruhe.