Archiv für April 2015

Schluss mit dem Nazi Spuk in Karlsruhe – Pegida Stoppen

Am 28.04.2015 versucht Pegida/Kargida bereits zum 7. Mal durch Karlsruhe zu marschieren. Am vergangenen Dienstag wurde Ihnen seitens der Stadt wieder eine längere Route genehmigt als die Male davor, welche dann auch durch massive Polizeigewalt von Gegendemonstrant_innen freigeknüppelt wurde. Das wollen wir nicht einfach hinnehmen und werden auch am 28.04. wieder vielfältige Protestaktionen durchführen. Zeigen wir den Rassist_innen von Pegida/Kargida dass sie hier wie anderswo nicht erwünscht sind! .

Wir rufen alle auf zu den Gegenaktionen am 28.04. ab 15:00 Uhr auf den Stephanplatz zu kommen.

entschlossen.solidarisch.kreativ Pegida/Kargida stoppen!

Kein Platz für Rassisten in Karlsruhe!

No Pegida

Berichte von den vorigen Pegida Aufmärschen
Bericht vom 23.03.15
Bericht vom 10.03.15
Bericht vom 03.03.15
Bericht vom 24.02.15

Bilanz einer Woche

Die letzte Woche war wieder einmal gefüllt mit rassistischen und anderen rechten Veranstaltungen. Den Anfang machten die Islamhasser von Kargida am 14.04. mit ihrem bereits sechsten Aufmarsch, welcher erneut von entschlossenen Gegenprotesten begleitet wurde.

Bereits ab 15 Uhr folgten bis zu 250 Menschen dem Aufruf des Antifaschistischen Aktionsbündnisses Karlsruhe und nahmen auf dem Stephanplatz an einer Mahnwache gegen Kargida teil. Nach dem Ende der Mahnwache bildete sich eine Blockade auf der Kreuzung Karlstraße/Mathystraße, welche Teil der geplanten Kargida-Route war. Mit Entsetzen erlebten wir den darauffolgenden brutalen Polizeieinsatz beim Auflösen der Blockade. Vermummte Polizist_innen sogenannter Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten(BFE) stießen, traten und schlugen auf friedlich blockierende Kargida-Gegner_innen ein und drängten diese schließlich von der Kreuzung. Die Stadt Karlsruhe und auch OB Frank Mentrup haben die brutalen Polizeieinsätze mit zu verantworten. Sie müssen sich fragen, ob das Verprügeln friedlicher Antifaschist_innen, um Rassist_innen und Neonazis einen Anziehungspunkt in der Region zu bieten, zum transportierten Bild eines vielfältigen Karlsruhe passt. Der Polizeieinsatz am 14.04. hatte mindestens 14 Verletzte zur Folge, mindestens eine Person musste ins Krankenhaus gebracht werden. Nach dem Ende der Proteste in der Innenstadt zogen etwa 300 Personen mit einer Spontandemonstration in die Südstadt um gegen Kargida und Polizeigewalt zu demonstrieren.

Die zweite rechte Veranstaltung der Woche war ein von der Partei „Die Rechte“ organisiertes Konzert der Naziband A3stus. Das für den 18.04. im „Großraum Karlsruhe“ angekündigte Konzert fand letztendlich im Raum Enzberg bei Pforzheim statt. Laut eigenen Angaben der Partei „Die Rechte“ nahmen etwa 60 Personen an der Veranstaltung teil.

Die dritte rechte Veranstaltung war der für den 19.04. geplante HoGeSa-Aufmarsch am Bahnhof. Der Aufmarsch wurde bereits einige Tage zuvor vom Anmelder abgesagt, dennoch fanden sich etwa zehn Personen aus dem rechten Spektrum am Bahnhof ein. Dort fanden die Nazis aber lediglich einen antifaschistischen Infostand vor, was ihnen die Lust an Karlsruhe verhagelt und deutlich gemacht haben sollte, dass Rassist_innen hier nicht erwünscht sind. Trotz der anwesenden Nazis verlief der Tag ohne Zwischenfälle.

Drei rechte Veranstaltungen innerhalb einer Woche, davon zwei direkt in Karlsruhe, sind ein erschreckendes Zeichen für Karlsruhe und die Region. Einmal mehr hat sich gezeigt, dass in Karlsruhe und der direkten Umgebung eine aktive Naziszene existiert. Aber auch Überregional ist die Stadt ein Anziehungspunkt für rechte Personen und Gruppierungen geworden. Schon nächste Woche am 28.04. wollen die Rassist_innen von Kargida ihren siebten Aufmarsch durchführen.

Beteiligt euch am 28.04. zahlreich an den Gegenaktionen! Ab 15 Uhr auf dem Stephanplatz!
entschlossen.solidarisch.kreativ Kargida stoppen!

Kein Platz für Rassist_innen in Karlsruhe!

Hogesa hat Kundgebung abgesagt

Nach Informationen der Stadt Karlsruhe hat der Anmelder der Hogesa-Kundgebung für Sonntag (19.04.2015) seine Anmeldung zurückgezogen. Es liegen auch keinerlei Informationen vor, dass eine Ersatzveranstaltung am Sonntag oder an einem anderen Termin geplant ist. Weiterhin gilt: Achtet auf Ankündigungen!

Hier der link zur Meldung der Stadt Karlsruhe

Unser Ziel bleibt weiterhin, dass Pegida/Kargida nicht mehr in Karlsruhe marschiert.
Also kommt alle zahlreich am 28.04.2015 um 15.00 Uhr zum Stephanplatz, entschlossen.solidarisch.kreativ Pegida/Kargida stoppen!

Kein Platz für Rassisten in Karlsruhe!

Heute Pegida Stoppen, Sonntag Hogesa

Heute, 14.04.2015, ab 15 Uhr auf dem Stephanplatz:
Mahnwache gegen den Pegida/Kargida Aufmarsch

Sonntag, 19.04.2015, ab 12 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz:
Kundgebungen und kreative Aktionen gegen die Hogesa Demo
(weitere Infos in Kürze)

entschlossen.solidarisch.kreativ
Pegida, Kargida, Hogesa stoppen!

Stop Hogesa

Stop Hogesa

Hogesa Aufmarsch zum Desaster machen

Für Sonntag, 19. April haben die „Hooligans gegen Salafisten (Hogesa)“ einen Aufmarsch in Karlsruhe angekündigt. Ab 14 Uhr wollen sie vor dem Hauptbahnhof aufmarschieren. Im Oktober 2014 sorgte Hogesa bei ihrem Aufmarsch in Köln für bundesweite Schlagzeilen. Ihre letzte Kundgebung fand im November letzten Jahres in Hannover statt. Die Hooligans hatten seit Wochen für ihre Demonstration am 19. April geworben, den Ort aber erst am Freitag veröffentlicht. Hogesa hofft, mit den Fußball-Fanszenen aus Karlsruhe, Kaiserslautern und Pforzheim hier auf ein
mobilisierbares, extrem rechtes Potenzial.

Die Wahl Karlsruhes ist nicht zufällig. Mit Marc Hoppe kommt ein Gründer der Hogesa aus Karlsruhe. Auch bei der Kundgebung in Hannover fuhr ein Hooligan-Bus aus Karlsruhe. Bereits im Dezember versuchte eine kleine Gruppe „Karlsruhe gegen Salafisten (Kargesa)“ auf dem Europaplatz aufmrschieren, was durch eine antifaschistische Kundgebung verhindert wurde.

Es wird dazu aufgerufen, am 19.04. , dem Hogesa-Marsch einen ungemütlichen Empfang und dem rechten Treiben in der Stadt ein Ende zu bereiten
Genauere Informationen folgen in den nächsten tagen