Wir ziehen um – neue Webseite des OAT!

Auch wir gehen mit der Zeit und verlassen nach langer Nutzung den Anbieter Blogsport. Wir bedanken uns bei den Betreiber:innen für die tolle Arbeit und besonders dafür, dass wir und viele andere Antifaschist:innen unsere Aktivitäten über lange Jahre hier kostenlos veröffentlichen konnten.

Unsere neue Webseite ist: https://oatkarlsruhe.wordpress.com

Diese Seite hier wird nicht weiter betrieben, bleibt jedoch als Archiv erhalten.

Morgen Nazikundgebung in Pforzheim!

Morgen alle nach Pforzheim! Die NPD veranstaltet dort eine Kundgebung mit Bezug auf den 23. Februar.

Zwar ist die NPD in unserer Region eine unrelevante Kraft, trotzdem sehen wir es als unsere Pflicht an Nazis, so unbedeutend sie auch sein mögen, entschlossen entgegenzutreten, auch über unsere Region hinaus. Insbesondere wenn sie eine Ersatzveranstaltung für den 23. Februar abhalten wollen. Dies ist auch der Grund warum wir nicht zu den Protesten gegen die AfD in Schorndorf morgen fahren.

Wenn ihr euch unserer Zuganreise aus Karlsruhe anschließen wollt schreibt uns eine Mail: oat-ka@riseup.net

Auch das Bündnis …nicht lange fackeln! mobilisiert für morgen nach Pforzheim: nichtlangefackeln.wordpress.com

1 Jahr Hanau – 800 in Karlsruhe bei Kundgebung gegen Rassismus und rechten Terror

Zusammen mit 800 Menschen haben wir, das Antifaschistische Aktionsbündnis Karlsruhe (AAKA), am gestrigen Abend ein deutliches Zeichen gegen Rassismus, Rechtsentwicklung und rechten Terror gesetzt.

Anlässlich des ersten Jahrestages des rassistischen Mordanschlages von Hanau war es vielen Karlsruher:innen ein Bedürfnis Trauer und Gedenken auf die Straße zu tragen, aber auch Wut und Zorn öffentlich zu artikulieren. Wie in unzähligen anderen Städten ging es bei der Kundgebung darum, den Angehörigen der Getöteten Gehör zu schenken, behördliches Versagen und strukturellen Rassismus zu skandalisieren.

Die heutige Veranstaltung war ein wichtiger Beitrag, um uns allen den direkten Schaden, der durch Rassismus und andere Formen der Menschenfeindlichkeit und Unterdrückung entsteht, erneut ins Bewusstsein zu rufen, und uns an die daraus folgende Verantwortung zu erinnern, diesen Umtrieben auf allen Ebenen mit allen Mitteln entschlossen, konsequent und proaktiv unseren Widerstand entgegenzustellen!

Es geht nicht nur um ein Gedenken: erinnern heißt kämpfen! Wir können nicht immer erst löschen, wenn es brennt. Es muss uns auch darum gehen, die Angriffe gegen uns und andere an ihrer Wurzel zu packen, sie zu verhindern und sie in Zukunft unmöglich zu machen, indem wir ihre Ursachen ausradieren.

Wir werden auch weiterhin gegen rechte Umtriebe aller Art aktiv werden.
Um uns und unsere Mitmenschen in dieser Gesellschaft zu schützen und um eine neue Gesellschaft zu erreichen, in der dieser Schutz überflüssig wird.

100 Antifaschist:innen bei Protest gegen politischen Aschermittwoch der AfD


Gestern haben wir zusammen mit dem Antifaschistischen Aktionsbündnis Karlsruhe (AAKA) gegen den politischen Aschermittwoch der AfD protestiert. Ca. 100 Antifaschist:innen waren vor Ort, um den angereisten AfDlern die Veranstaltung zu vermiesen.

Der Wahlkampf für die Landtagswahl ist momentan in vollem Gange und normalerweise finden in dieser Zeit regelmäßig Parteiveranstaltungen statt. Die Coronapandemie hat daran jedoch etwas verändert. Sämtliche Wahlkampfveranstaltungen wurden ins Internet verlegt, was es schwer macht direkten Protest zu gestalten. Der politische Aschermittwoch der AfD fand jedoch trotz Pandemie nicht online statt sondern als Präsenzveranstaltung in der Karlsruher Europahalle. Daher war es hier besonders wichtig breiten antifaschistischen Widerstand auf der Straße zu zeigen.
Zu Gast war der Spitzenkandidat der AfD für die Landtagswahl in Baden-Württemberg, Bernd Gögel. Doch trotz dieses „prominenten“ Besuchs kamen nur ein paar dutzend AfDler zu der Veranstaltung.
Dem Aufruf des AAKAs sind rund 100 Menschen gefolgt. Sowohl das OAT Karlsruhe als auch Anna Jahn von der Partei Die Linke hielten Reden. Schwerpunkte der Reden waren sowohl vermeintliche Krisenlösungen von Rechts zu demaskieren sowie die reaktionäre und rassistische Politik der AfD anzuprangern.
Auf unserer stationären Kundgebung ergriffen wir die Initiative und rückten mit unseren Transparenten in Richtung der Europahalle vor und protestierten lautstark. Das sorgte für Nervosität auf der Gegenseite und führte dazu, dass die Bullen eine Kette um den Eingang zur Halle bildeten. So wurde der Weg zur Veranstaltung für die AfDler noch ein ganzes Stück unangenehmer.

Außerdem wurde beim gestrigen Protest die antifascist action!-Kampagne, an der wir uns als OAT beteiligen, vorgestellt. Die Kampagne stellt sich sowohl während, als auch zwischen Landtags- und Bundestagswahlen gegen vermeintliche Krisenlösungen von Rechts. Wir wollen unseren Beitrag leisten und werden mit verschiedenen Aktionen die Kampagne unterstützen und den Rechten den Wahlkampf so ungemütlich wie möglich machen.

Wenn ihr die Kampagne ebenfalls unterstützen möchtet, dann schaut auf der Kampagnenwebsite www.antifa-kampagne.info vorbei oder schreibt uns. Material findet ihr ebenfalls auf der Website. Wenn ihr Sticker oder Plakate braucht könnt ihr euch mit uns in Verbindung setzen, damit wir euch Material zukommen lassen können.

Bilder:

–––––

–––––

–––––

–––––

Gedenkkundgebung 1 Jahr nach Hanau

Kein Vergeben, kein Vergessen!
Ein Jahr nach dem rechten Anschlag in Hanau, bei dem 9 MigrantInnen ermordet wurden, gedenken wir mit einer Kundgebung den Opfern.
Zeigt eure Solidarität, kommt morgen zum Friedrichsplatz. Die Kundgebung beginnt um 18 Uhr.